DM Groß-Gerau

Gold und zweimal Bronze für den Skate Club

Die deutschen Meisterschaften der Einzelstrecken wurden in diesem Jahr in Groß-Gerau in Südhessen ausgetragen. Über 200 Teilnehmer aus mehr als 40 Vereinen, von den die meisten eine Bahn und somit die notwendige Grundvoraussetzung für Spitzenergebnisse besitzen, nahmen daran teil. Für den Skate Club Allgäu gingen Leni Sommer, Hanna Kopp, Gianna Kaiser, Katharina Sauer, Samuel Kaiser, Sarah Scheuer und Marc Sauer an den Start.

Die Meisterschaften begannen mit einem Paukenschlag für den Skate Club Allgäu. Die 12jährige Hanna Kopp wurde deutsche Meisterin im Geschicklichkeitslauf. Sie ließ der Konkurrenz keine Chance und gewann souverän die Goldmedaille. Ihre Vereinskollegin Leni Sommer belegte Platz 5, wobei ihr nur 0,7 Sekunden zur Bronzemedaille fehlten. Im Geschicklichkeitslauf eine Winzigkeit. Über die 200m Sprintverfolgung belegte Hanna noch einen ausgezeichneten 4. Rang. Leni Sommer sorgte mit einem kämpferischen Lauf über die 3.000m Punkte für einen sehr guten sechsten Platz, während Hanna hier 12. wurde. In der Sprintverfolgung schied Hanna bereits im Vorlauf aus und die kämpferische Leni scheiterte erst im Halbfinale. Am Ende bedeutet das Platz 8 für Leni und abermals Platz 12 für Hanna. In der abschließenden Staffel belegten sie den 4. Platz. 

Für Gianna Kaiser verliefen die Meisterschaften bei den 13- und 14jährigen weniger erfolgreich. Leider kam sie über einen 10. Platz über 200m nicht hinaus und konnte nicht an ihre guten Leistungen im Vorfeld anknüpfen. Katharina Sauer hatte ihre beste Platzierung mit Rang 13 über 5.000m Ausscheidung. Im Staffelrennen belegten sie Platz 4.

Samuel Kaiser konzentrierte sich in der Jugendklasse auf die 200m Sprintverfolgung und 500m Sprintausscheidung. Er konnte beruflich bedingt den Trainingsaufwand für die Langstrecken nicht leisten. Als erstes standen die 500m auf dem Programm. Der Einzug ins Halbfinale klappte mühelos, aber man merkte schon, dass die 500m bei seinem Trainingszustand ihm alles abverlangten. Im Halbfinale zeigte er mit einem famosen Lauf sein ganzes Können und zog überraschend für uns alle ins Finale der besten vier ein. Hier zeigte er abermals seine Sprintqualitäten, lag 100 vor der Ziellinie noch auf Platz 2; in der letzten Kurve waren alle vier gleichauf. Am Ende   war es der dritte Platz und somit die Bronzemedaille. Umso motivierter fieberte er nun auf die 200m Sprint. Hier qualifizierten sich im Vorlauf die schnellsten Acht für das Finale. Abermals rieben wir uns verwundert die Augen, zog Samuel doch als schnellster von allen mit 19,506 in das Finale ein und hatte somit sogar die Chance auf Gold, immerhin waren die Nächstplatzierten 0,12 bzw. 0,37 Sekunden hinter ihm. Im Finale lief Samuel 19,588 Sekunden; dies bedeutete die Bronzemedaille. Zum Sieg fehlten ihm 0,12 Sekunden und auf Platz 2 0,06 Sekunden. Welch eine knappe Angelegenheit. Aber Sam freute sich riesig über seine zweite Medaille bei diesen Meisterschaften.

Sarah Scheuer (Aktivenklasse) machte über die 10.000m Ausscheidung mit Platz 6 auf sich aufmerksam. Marc Sauer belegte bei Senioren auf allen ausgetregenen Strecken den 5. Platz.

Vereinsvorstand Frank Kopp: „Ein tolles Wochenende mit herausragenden Platzierungen unserer Sportlerinnen und Sportler. Leider haben wir nicht die Voraussetzungen wie viele der anderen Teilnehmer, die auf Ihren Bahnen entsprechend trainieren können. Das tut natürlich schon in der Seele weh. Aber für unsere Trainingsverhältnisse sind das Topergebnisse. Ich freue mich für die Sportler, die diesen enormen Druck einer DM aushalten und dann diese Leistungen abrufen können.“